Logo
Ensemble
Erstes Frauen-Gitarren-Ensemble Deutschlands


Das Ensemble

DIE GITARRISTAS, das erste Frauen-Gitarren-Ensemble Deutschlands, habe ich im Jahr 2008 gegründet und mir damit einen lang gehegten Traum erfüllt.
Von Anbeginn hatte ich ausnahmslos begeisterte und begeisterungsfähige Spielerinnen um mich, die in den zurückliegenden 14 Jahren auch mit reger Konzerttätigkeit das Ensemble zu dem werden ließen, was es heute ist. Dafür bin ich allen Spielerinnen sehr dankbar.

Es ist für mich persönlich wunderbar mitzuerleben, wie diese Gruppe von Jahr zu Jahr miteinander reift und sogar an der für alle belastenden Corona-Situation nicht verzweifelt.
Ganz im Gegenteil: wir proben - mit 2Gplus und Maske - mit ungebremster Begeisterung und zuversichtlichem Engagement weiter! Die Musik und das Miteinander-Musizieren, der gemeinsame Klang so vieler Gitarren: das alles trägt uns - auch und gerade durch diese z.T. trostlosen Zeiten.

Ich freue mich ganz besonders, dass wir mit Lisa, Anna-Maria und Helena sehr talentierte und junge Spielerinnen im Ensemble haben, so dass nun 3 Generationen miteinander Musik machen!

Momentan gehören folgende Spielerinnen dem Ensemble an:
(bewegen Sie den Mauszeiger auf einen Namen um mehr zu erfahren!)
Anna-Maria Baars, Patricia Buckreus, Marlies Droste, Susanne Ebli, Sandra Enzenauer, Jessica, Beate Greisberger, Claudia John, Elke Kaiser, Birgit Klemm, Mechthild Krömer, Margit Leyh, Annette Montag, Helena Möller, Josiane Oehlmann, Gudrun Reichling, Stefanie Reinhold, Grazia Salonna, Lisa Sterner, Anne Storm, Kerstin Strauß, Judith Wissemeier, Karin Zapf.

Wir sind ein offenes Ensemble und freuen uns über neue Mitspielerinnen
(Spielerfahrung - ca. 2 Jahre - und Notenkenntnisse erforderlich)

Mitunter werde ich gefragt: Wieso eigentlich ausschließlich Frauen? Wieso eigentlich ausschließlich Gitarren?

Meine Antworten: Wieso eigentlich nicht? Die Frauen fühlen sich sehr wohl und haben große Freude daran, miteinander zu musizieren. Also: Das ist "gut und genug".

Gemischte Ensembles gibt es zur Genüge: ich finde es gerade reizvoll, lediglich den Klang von so vielen Gitarren gleichzeitig zu hören. Mir persönlich fehlt dabei überhaupt kein anderes Instrument, da die Gitarre mit ihren vielfältigen Funktionen von Harmonie, Rhythmus- und Soloparts in der Lage ist, alles abzudecken. Aber möglicherweise bin ich als Gitarristin und "abhängige Liebhaberin der Gitarre" auch etwas befangen...;)

Unser Repertoire
Die sowohl temperamentvoll spritzigen als auch verträumt melancholischen Instrumentalkompositionen unseres Programms stammen u.a. von Ravel und Tarrega.
Da es mitunter keine Bearbeitungen dieser Instrumentalstücke für mehrere Gitarren gibt, bearbeite und arrangiere ich diese für das Ensemble.
Vier der Stücke aus dem neuen Programm stammen aus meiner Feder und es ist auch hier - wie bereits bei meinen anderen Projekten - wunderbar zu erleben, wie musikalische Ideen plötzlich hörbar werden... und dann auch noch von so vielen Gitarren gleichzeitig!



In 2019:
das war:
ein wunderbarer und unvergessener Auftritt in der einmaligen Atmosphäre der Gedächtniskirche Speyer im Rahmen der Speyerer Kult(o)unacht 2019 vor vollem Haus. Wow!!



In 2018:
das war:
17.8.2018: und wieder hatten viele Menschen ganz viel Freude beim diesjährigen Kunstsommer in Dudenhofen mit vielerlei Kunst unterschiedlichster Künstler und der sowohl stimmungsvollen als auch begeisternden Musik der GITARRISTAS - anlässlich des 10-jährigen Bestehen des Ensembles ein wunderschöner und inspirierender Rahmen!  Fotos

Heide: ...diese vielen Gitarren zusammen...und dann so unglaublich fein...einfach wundervoll
Peter: ...mal wieder den Saal gerockt...
Manfred: ...das war das Beste, was ich bislang von Euch gehört habe. Großes Kompliment!
Hilde: ...mit der Perkussion dazu einfach genial - (Anmerkung GITARRISTAS: Lieben DANK an Daniel Fleischmann!!
Marianne: ...eine ganz große Freude ist das, so viele Frauen mit ihrer Begeisterung und Spielfreude am Instrument zu erleben. Toll!
Theo: ...das ist ganz außergewöhnlich und klasse was Du da geschaffen hast. Mach bloß weiter so...! - Anmerkung: Lieber Theo, das werde ich tun. JK)



In 2016:
das war:
Ein wunderbares, erfolgreiches und Menschen beglückendes Konzert "LEBEN" in der ausverkauften Johanneskirche in Speyer anlässlich des 25-jährigen Bühnenjubiläums von Jutta Keller. DIE GITARRISTAS waren Teil dieses großen Ganzen und trugen mit gewohnt sympathischer und gekonnter Art und Weise mit ihren "Hits" zu einem einmaligen Konzerterlebnis bei. Fotos und Stimmen

Hier einige Stimmen aus dem Publikum:
Peter: Hallo, Frau Keller, das war mit Abstand das beste, was ich je gehört habe.
Jürgen: war ein toller Abend - das ganze Konzept / Programm sehr passend. Dickes Kompliment! Alle haben einen tollen Job gemacht. ALLE.
Ralf: Es war einfach toll. Noch viel besser, als ich es erwartet habe. Selten hat mir ein Konzert so gut gefallen. Volle Haus. Alle Leute, mit denen ich gesprochen hatte, waren ebenso begeistert. Die GITARRIST waren auch wieder eine Bank!



In 2015:
das war:
Ganz spontan hatten wir uns Anfang Februar entschlossen, an der weltweiten Aktion One Billion Rising teilzunehmen. Diese fand zum ersten mal jetzt auch in Speyer statt und fand großes Interesse.

Ein viel beachteter Auftritt im Mai bei den Speyerer Kulturtagen: "Corazon y pasíon", mit Percussionistin Ulrike Schäfer und Rezitatorin Dr. Anette Brechtel

Presse:
Effektvolle Erzählung - GITARRISTAS mit spanischer Musik im ausverkauften Historischen Ratssaal Speyer
(...) Anette Brechtel hatte zusammen mit Jutta Keller, der Leiterin des Ensembles, eine kleine Geschichte geschrieben (...). Die Erzählung verband die einzelnen Musikstücke, die alle auf die ein oder andere Art mit Spanien zu tun hatten. So war dies auch eine Reise durch die spanische Gitarrenmusik vom Ende des 19. Jahrhunderts bis in die Gegenwart. Ulrike Schäfer, Percussionistin und Schlagzeugerin, verschärfte mit cajon, Regenstab und anderen effektvollen Instrumenten den Rhythmus. (...).
Die Zuhörer folgten mit Begeisterung dem Kopfkino nach Spanien, ließen sich von den tänzerischen Stücken zum rhythmischen Klatschen hinreißen und spendeten lange lauten Beifall.
(Andrea Dölle, DIE RHEINPFALZ, 9. Mai 2015)

Pressefoto Jutta Keller


Im Namen des Ensembles

Jutta Keller

Leitung   Arrangement   Komposition